Schriftgröße ändern:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Gemeinsames Gedenken

13.11.2013

Auf dem Altar in unserer St. Thomas-Kirche liegt der Stein der Erinnerung. Er ist ein Zeichen dafür, dass die St. Thomas Gemeinde 1942 bis 1945 zu den 42 Berliner

 

Kirchengemeinden (39 evangelische 3 katholische Gemeinden) gehörte, die das einzige kirchliche Zwangarbeiterlager in Berlin betrieben. Dorthin waren Zwangsarbeiter ausschließlich aus Osteuropa verschleppt worden, die auf den Berliner Friedhöfen schwer arbeiten und unter schlechtesten Bedingungen leben mussten.

 

In Gedenken an die Zwangsarbeiter wurde im Jahre 2002 ein Teil eines Findlings zu einem Gedenkstein verarbeitet, der am Eingang des ehemaligen Lagers steht. Auf diesem Findling sind die Namen der damals beteiligten Gemeinden eingraviert.

Ferner wurde ein weiterer Teil des Findlings in 42 Teile zerstückelt und an die Gemeinden weitergereicht.

 

Einmal im Jahr kommen Menschen aus diesen Gemeinden zusammen und bringen zum Gedenken den Stein der Erinnerung ihrer Kirchengemeinde mit und legen ihn für die Feierstunde auf den Findling.

 

Um die 100 "Ostarbeiter" waren in einer Baracke auf dem hinteren Friedhofsgelände untergebracht. Zu einem abschließenden Gebet wird zum Lagerstandort gegangen.

 

Wir gedenken gemeinsam am Volkstrauertag

 

Sonntag 17. November 2013,

um 16.00,

auf dem St.Thomas-Friedhof,

Hermannstr.179/185, 12049 Berlin